Namenlos1

19. August 2003

Günter Wallraff erklärt zur WELT Kampagne

Drei Anläufe - 1992, 1998 und jetzt 2003 - drei Fehlversuche ein und desselben Rufmordes.

AIs wäre ich eines Kapitalverbrechens überführt, spürte ich eine Woche lang - in Form von Totschlagzeilen - blanken Hass und statt notwendiger historischer Aufarbeitung hysterischen Vernichtungswillen: statt journalistischer Aufklärung, reine Hetzjagd.

Bei den Journalisten der übrigen Presse - auch der konservativen - bedanke ich mich, dass sie die Kampagne durchschauten und sich nicht daran beteiligten, stattdessen in einer sachlichen und angemessenen Form differenziert berichteten und kommentierten.

Hier schließe ich auch einzelne Journalisten der WELT ausdrücklich mit ein, die den Kontakt zu mir suchten und mir ihre Solidarität bekundeten.

Ihre Einschätzung bestärkt mich in meinem Verdacht dass die seit langem hochdefizitäre von der Einstellung bedrohte WELT - am Tropf der BILD hängend - nochmal ihre Daseinsberechtigung mit untauglichen Mitteln zu meinen Lasten unter Beweis zu stellen versuchte.